Dienstag, 12. April 2011

Die Geschichte von den Paralleluniversen

Elvis lebt! 
Seit seinem Tod im Jahr 1977 nimmt dieses Gerücht exponentiell an Glaubwürdigkeit ab und abgesehen von den vielen Elvis-Nachmachern glaubt so gut wie keiner mehr, dass er tatsächlich noch leben könnte. Stattdessen ist dieser Ausdruck eher zu einem Gag geworden. 
Behauptet aber ein Physiker ernsthaft, dass Elvis noch lebt, beginnen die Menschen, daran zu glauben. Klingt komisch, oder? 

I'm alive! - © Milton Jung / flickr
Vor einigen Jahren erschien in einem der wichtigsten Physiker- Fachzeitschriften ein seltsamer Artikel eines Physikprofessors (Alexander Vilenkin), in dem er behauptete: 
"Manchen Leser wird die Nachricht freuen, dass es unendlich viele Regionen im Kosmos gibt, in denen Elvis noch lebt." 

Damit aber nicht genug. Er wande sich auch noch an die Leser: 
"Jedes Mal, wenn Ihnen durch den Kopf schießt, dass ein schreckliches Unglück hätte geschehen können, dürfen Sie sicher sein, dass es in einigen Regionen des Kosmos geschehen ist." 
Wären wir also beinahe beim Spazierengehen an einer Brücke tödlich hinunter gestürzt, so hatten wir in anderen Welten mit selber Vorgeschichte kein Glück gehabt. Und diese Gedanken stammen keineswegs von einem Tagträumer. In Fachkreisen gilt Vilenkin als Vordenker seines Faches und seine Gedanken werden als seriöse Wissenschaft behandelt. 

Sein Grundgedanke lautet: Unser Universum ist nur eines von vielen. Unser Sonnensystem gibrt es in unendlich vielen Kopien, demnach existieren von jedem Menschen unglaublich viele Doppelgänger. Wie das möglich ist? Es gibt zwar unendlich viele Galaxien und Sonnensysteme im weltweiten Kosmos, die Teilchen aus denen sie geformt werden, sind jedoch endlich. Das ist wie an einem Computerbildschirm: Es können nur endlich viele Dinge mit 1024 x 768 Pixeln dargestellt werden. Und auch die 118 Elemente, aus denen das Universum besteht, haben irgendwann in einem unendlichen Kosmos alle Möglichkeiten, sich im Raum anzuordnen, gebildet, sodass Wiederholungen vonnöten sind.

Aber wieso hören wir nichts von unseren Doppelgängern? Wieso glauben viele Wissenschaftler so sehr an diese Theorie? Meist wird mit zwei Theorien argumentiert: Mit der Wahrscheinlichkeitstheorie und der Quantenphysik.  Das Multiversum ist so unglaublich groß, dass alles mit einer Wahrscheinlichkeit >0 passieren muss. Also auch dass Doppelgänger von uns existieren. 

Der unsterbliche Affe - © Kevin Gessner / flickr

Das ist wie wenn man einen Affen vor eine Schreibmaschine setzt und auf die Tasten hauen lässt. Wäre dieser Affe unsterblich und gebe man ihm unendlich viel Zeit, Tasten aus reinem Zufall anzuschlagen, so würde er zwar furchtbar viel Buchstabensalat herbeizaubern, doch eines Tages würde er z.B. Shakespears' "Sein oder Nichtsein - das ist hier die Frage." tadellos auf Papier getippt haben. Irgendwann würde man vielleicht sogar Harry Potter oder einen meiner Blogeinträge auf Papier sehen. Die Wahrscheinlichkeit ist unvorstellbar klein und vermutlich würde der Affe dafür noch länger brauchen als unsere Erde oder sogar das Universum existeren, jedoch ist sie nicht 0. Auf das Universum übertragen heißt das: "Ein Ereignis mit noch so kleiner Wahrscheinlichkeit tritt in einer unendlichen Welt tatsächlich ein."

Zufall x Unendlichkeit = Wiederholungen im Universum.

Und wenn diese ganze Theorie tatsächlich stimmen würde, wären diese Kopien von uns tatsächlich Kopien? Würden diese Menschen genauso denken und fühlen wie ich selber? Gruseliger Gedanke...

Kommentare:

  1. Also die Idee mit den Paralleluniversen und anderen Realitäten ist mir definitiv nicht neu, eigentlich hat mich der Gedanke das jede Sekunde in meinem Leben wie ein Scheidweg ist an dem es in verschiedene Richtungen weitergehen kann, schon als Kind fasziniert XD
    In "Der goldene Kompass", eigentlich im zweiten und dritten Teil, kommt das Thema ja auch vor :D

    hab auch vor ner Weile ein buch über das Thema gelesen, "Einmal Unendlichkeit und zurück" hieß es glaub ich. Darüber zu bloggen, die idee kam mir irgendwie noch nicht XD Guter Eintrag, finde ich ^^

    Ich finde die Vorstellung nicht gruselig :) Wenn ich eine Kopie von mir treffen würde wäre ich wahrscheinlich der glücklichste Mensch im Universum X'D Der ultimative zwilling quasi *hehe*

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich ein interessantes Thema.

    Ich habe vor kurzem einen Vortrag über den Teilchenbeschleuniger in Cernz gehört. Dort haben Physiker entdeckt, dass Materie einfach verschwindet und sie gehen davon aus dass sie in ein Paralleluniversum entschwinden und dort weiterhin existieren. Denn sie sind der Meinung das es nicht möglich ist, dass sich Materie einfach in Luft auflöst.
    Diese Theory konnten sie anhand eines Bildchens gut darstellen und man konnte alles irgendwie nachvollziehen so seltsam es sich auch anhört.

    Dennoch finde ich es sehr unglaubwürdig dass es uns noch einmal geben sollte. Wenn dem so wäre würde ich sicherlich meinen gleichgesinnten Vertretern ein Zeichen geben wollen. Da sie mir gleich sind würden sie das gleiche tun. Leider hat dieser Informationsfluss noch nicht stattfinden können ^^
    Ich bin zufrieden dass es mich nur einmal gibt!

    Aber es ist immer wieder schön sich über unglaubwürdige Weltanschauungen Gedanken zu machen für die man noch keine Antworten finden kann. Es muss ja schließlich noch unentdecktes Terrain geben das noch entdeckt werden will =)

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen