Montag, 26. September 2011

Mit Schutzanzug dem Klimawandel trotzen: Der SurvivaBall


Worried about climate change? Don't worry, just get the Survival ball! 



Die ganze Welt bangt um die Klimakatastrophe und immer stärker werden die Folgen deutlich. Mit Klimakonferenzen wie in Kopenhagen wird ständig aufs Neue versucht, mit politischen Maßnahmen ein Desaster zu verhindern.
Den Managern eines amerikanischen Großkonzerns sollen aber die Folgen des Klimawandels erspart bleiben. Frei nach dem Motto „wir wollen nichts dagegen tun“ will sich der kleine Kreis mit speziell hergestellten Schutzanzügen gegen Überschwemmungen, Eiszeiten, Hitzeperioden und Tornados rüsten: SurvivaBall heißen die – zugegeben - sehr lächerlich aussehenden aufblasbaren Schutzanzüge. 

Dienstag, 13. September 2011

SHELL

Unser Leben ist ein Abdruck unserer Erfahrungen. Unsere Erfahrungen sind in unseren Erinnerungen bewahrt. Was aber, wenn wir die Möglichkeit hätten, uns an etwas zu erinnern, was wir in Wirklichkeit nie erlebt haben? 

... wie das Rauschen der Muschel.

Dienstag, 30. August 2011

Von stinkenden Computerfreaks, die keine Freundin finden

"Sollten irgendwann doch Außerirdische bei uns auf der Erde landen, könnten sie auf folgender Veranstaltung wirklich enge Freundschaften schließen."

Nur komische Gestalten auf der GamesCom?
©
x_d0nn4_x /flickr

Man mag's glauben oder nicht, aber dies ist ein tatsächlich so gesagtes Zitat aus einem Explosiv-Bericht von RTL. Welches Opfer ist dieses Mal dran? Wir werden es gleich wissen, die Ankündigung zum Beitrag geht ja noch weiter: "Wir wissen zwar, dass es auf der GamesCom in Köln (...) um virtuelle Welten geht, trotzdem laufen da teilweise echt komische Gestalten rum." Aha! Die Videospieler sind also heute dran!

Normalerweise schaue ich total selten fern. Deswegen erreichte mich dieses Thema erst durch das Internet.  Die Neugier hatte mich gepackt und da ich sowieso ein paar freie Minuten Zeit hatte, zog ich mir den Ausschnitt über Youtube rein.

Dienstag, 12. April 2011

Die Geschichte von den Paralleluniversen

Elvis lebt! 
Seit seinem Tod im Jahr 1977 nimmt dieses Gerücht exponentiell an Glaubwürdigkeit ab und abgesehen von den vielen Elvis-Nachmachern glaubt so gut wie keiner mehr, dass er tatsächlich noch leben könnte. Stattdessen ist dieser Ausdruck eher zu einem Gag geworden. 
Behauptet aber ein Physiker ernsthaft, dass Elvis noch lebt, beginnen die Menschen, daran zu glauben. Klingt komisch, oder? 

I'm alive! - © Milton Jung / flickr
Vor einigen Jahren erschien in einem der wichtigsten Physiker- Fachzeitschriften ein seltsamer Artikel eines Physikprofessors (Alexander Vilenkin), in dem er behauptete: 
"Manchen Leser wird die Nachricht freuen, dass es unendlich viele Regionen im Kosmos gibt, in denen Elvis noch lebt." 

Samstag, 26. März 2011

Licht aus!

Die Erde bei Nacht.
© NASA

Bald sind es schon wieder 5 Jahre her, dass ich in Australien war. Ich habe Verwandte dort und so konnten wir drei Wochen lang billig und entspannt in ihren vier Wänden übernachten. Eines Nachts weckte uns unser australischer Verwandter auf. Wir sollen doch kurz anziehen und in das Auto steigen, er würde uns etwas schönes zeigen wollen. Ich wickelte mich rasch in einen Bademantel ein und schwupps fuhren wir aus dem kleinen Australischen Dorf hinaus, voller Neugier was uns erwarten sollte. In jener sternenklaren Nacht wollte unser Verwandter den Sternenhimmel zeigen. Und da die Dörfer viel weiter voneinander entfernt, also weite Bereiche ohne Licht sind, könne man die Sterne in Australien besonders gut beobachten. 

Und tatsächlich, er versprach uns nicht zu viel. Umgeben von nichts als Dunkelheit offenbarte sich über uns der wunderschönste Sternenhimmel, den ich je gesehen habe. Mit dem hellen Mond strahlten uns die Sterne förmlich entgegen. Zum ersten Mal konnte ich die Milchstraße erkennen. Anmutig ballten sich in ihr Millionen von Sternen. Ab dieser Nacht begann ich mich für den Sternenhimmel zu interessieren. Allerdings würde ich nie wieder die Sterne so klar sehen.

Mittwoch, 23. März 2011

1011011! Oder: Das Binärsystem

"Wusstest du schon? Es gibt 10 Gruppen von Menschen: diejenigen, die das Binärsystem verstehen, und die anderen."

© Daniele Rossi / flickr

Wer diesen Witz verstanden hat, der gehört zu denen, die sich mit den Einsen und Nullen, mit denen der Computer rechnet, schonmal genauer beschäftigt hat. Für den Rest wird sich der Witz hoffentlich nach dem Lesen dieses Eintrags offenbaren können. :-]

„Hilfe!“, wird sich wahrscheinlich der eine oder andere denken und erschrocken seinen Cursor auf das x rechts oben klicken wollen. (oder links oben für Mac-Besitzer :P)
Aber ich verspreche, so wahnsinnig mathematisch wird es hier nicht. ;-)

Sonntag, 13. März 2011

First- Person Tetris

7 verschiedenförmige Spielsteinchen, ein simples und süchtigmachendes Spielprinzip, einfachste Grafik und eine Melodie, die in die Ohren geht, das ist Tetris!

Klick mich!


Kein anderes Spiel wurde so oft gespielt. Plötzlich gaben Mütter und Berufstätige Businessmänner zu: "Ja, ich spiele auch hin und wieder einige Runden Tetris." Längst ist das legendäre Spiel zum Kult geworden und wird auch noch nach 25 Jahren gespielt.
Auch wenn schon etliche Browserversionen zu Tetris existieren: Firstperson- Tetris fühlt sich ganz anders an.

PS: I will survive! Und nein, mir wird keine Disco- Kugel auf den Kopf fallen. Ich hoffe, ihr habt mich und meinen Blog nicht ganz vergessen xD Leider bin ich momentan noch am Hausarbeit schreiben, aber für die Zeit danach sind schon ganz viele Blogpost- Ideen da :)

Samstag, 29. Januar 2011

Es ist still hier...

Leise weht der Wind durch die Tiefen der Blogeinträge. Still ist es geworden. Das bedeutet aber nicht, dass das zum Dauerzustand wird!

© kaakati / flickr
Es hat sich nämlich die Klausurenphase eingeschlichen und die Uni verlangt meine Aufmerksamkeit. Deswegen herrscht ein wenig Kaffeepause im Blog. Ende Februar ist dann endlich wieder Zeit für neue und (hoffentlich) interessante Einträge :-)
Im Folgenden habe ich noch ein Video, das unter meinen Kommilitonen momentan ziemlich gern angehört wird...

Mittwoch, 5. Januar 2011

Diskriminierung spielerisch erleben: Discrimination Pong

Wer hat nicht schonmal eine Runde Pong gespielt? Zu Anfangszeiten der Videospielgeschichte bedurfte es lediglich zwei Balken für die Schläger und einem sich bewegenden Quadrat für den Ball, um Spielspaß zu garantieren.

Die Pong- Variante, die ich aber heute vorstelle, kommt mit einer Botschaft daher. Das wird jeder feststellen, der sich an dieses Spiel wagt: Discrimination Pong lässt nämlich Diskriminierung am eigenen Leib erfahren. Mit einem nicht ganz so weißen Schläger darf der Spieler ans Werk gehen und muss gegen einen übermächtigen weißen Schläger bestehen.



Über die offizielle Homepage kann für alle Interessierte das Spiel für Windows oder Mac kostenlos heruntergeladen werden. Für mich ist das Spiel aber weniger ein Spiel, vielmehr ist es für mich ausgedrückte Kunst ;-)