Freitag, 24. September 2010

Essen aus der Mülltonne

Wer schon einmal den Film „We feed the world“ angesehen hat, dem sind die Augen bestimmt auch groß geworden, als Berge von Orangen und Broten gezeigt wurden.
„Hungersnot adé!“ könnte man da vielleicht sagen. Doch das, was zu sehen ist, sind keine Lebensmittel, die noch zum Verkauf ausstehen – nein, es sind ausgeschiedene, 2 Tage alte Backwaren, die noch locker gegessen werden könnten.

aus dem Film "We feed the world"
Nach solchen Bildern wurde mir bewusst, dass in unserer heutigen Konsumgesellschaft so manches falsch läuft. Haben wir Konsumenten vielleicht wirklich zu hohe Ansprüche, was die Lebensmittel betrifft?
Aus diesem Dilemma hat sich mit der Zeit eine Bewegung entwickelt, dessen Mitglieder sich „Freeganer“ (abgeleitet von englisch free für „frei“ und vegan für Menschen, die keine tierischen Lebensmittel verbrauchen) nennen.


Sie sehen sich als Boykotteure der Wegwerfgesellschaft und versuchen, von dem zu leben, was die Gesellschaft wegwirft. Obdachlose und Bedürftige sind keine darunter - natürlich haben sie genügend Geld, um sich Obst und Gemüse auch aus dem Supermarkt leisten zu können. Dies will aber vermieden werden.
So treffen sie sich vor allem nachts vor den Gebäuden der Supermarktketten, um in deren Mülltonnen nach verwertbarem Essen zu wühlen. Und dabei sammeln sich immer wieder Kisten an unversehrtem Obst, Gemüse und noch original verpackten abgelaufenen Lebensmitteln: 

aus dem Müll gefischte Lebensmittel
© freegan.at

Dies ist möglich, weil in modernen Industriegesellschaften die Ansprüche an Qualität und Hygiene so hoch geworden sind, dass Lebensmittel auch noch weit über das Haltbarkeitsdatum hinaus unbedenklich verzehrt werden können.
Lebensmittel aus dem Müll zu fischen, kostet aber sicherlich Überwindung...

Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe =)

    Nach einer anstrengenden Woche habe ich endlich die Zeit mich den tollen Blogs (darunter natürlich auch deinem) zu widmen =)

    Zum einen, danke schön für den Kommentar. Jap, ich versuche tatsächlich so oft wie es geht Zeitung zu lesen und das Studentenabo von der Süddeutschen kostet "nur" 21 EUR im Monat. Aber da ich politisch und geschichtlich gesehen eine totale Niete bin, musste ich diese Vorkehrung treffen um meine Noten verbessern zu können und einen Blick auf die Welt werfen zu können =)

    Wow, dein Post geht einem wirklich unter die Haut. Die ungerechtigkeiten, die auf der Welt herrschen, machen mich immer total traurig und auch richtig wütend. Ich hoffe irgendwann einmal habe ich die Kraft und vll auch das nötige Kleingeld um etwas daran ändern zu können. Wenn du dir mal "Earthlings" anschaust (müsste man bei google finden) denkst du auch ganz anders über alles. Der Film geht auch total unter die Haut! Den kann man sich fast nicht an einem Stück ansehen, da die Grausamkeiten die in der Welt geschehen auf einmal nicht zu verkraften sind.
    Wir sollten die Hoffnung nicht aufgeben, dass irgendwann einmal ein Wandel vollzogen wird und die bösen Kreaturen der Welt aufhören ihre Welt zu "vernichten".


    Ich wünsche dir einen tollen Sonntag und einen erholten Wochenstart

    Grüßchen K.

    AntwortenLöschen
  2. Den Film den K genannt hat kenn ich zwar nicht aber "Home" ist auch sehr schön und behandelt ein ähnliches Thema! Kann man in voller länge gratis auf youtube sehen.

    We feed the World hab ich damals mit der Schule gesehen.
    Die Bilder waren zum Teil wirklich verstörend und die Informationen die man mit der Zeit erhält sollten eigentlich jedem die Augen öffnen. Allein der Satz auf dem Bild dort oben.
    Die Menschen sind so sehr daran gewohnt, alles wegzuwerfen, was nicht mehr zu 100% ihren ansrpüchen genügt, sondern nur mehr zu 97% oder 95%...
    Es ist auch ein ethisches Dilemma. Selbst wenn es möglich wäre (Transportwege...) unsere abgelaufenen Lebensmittel zB an hungernde Menschen in den Enticklungsländern zu verschenken - was diese vor einem grausamen Tod bewahren könnte - wurden die Menschen es wirklich machen? Im Hinterkopf stünde da wohl irgendwo der Zweifel "Ich kann doch nicht das, was ich wegwerfe, jemand anderem zu essen geben"...

    Das Phänomen das du beschreibst kenne ich unter dem Namen "Dumpstern". Während der Studentenprosteste in Wien wurde eine Großküche für die Besetzer und auch für Obdachlose eingerichtet, welche größtenteils übers dumpstern von Supermarktmüll funktionierte.
    kaum zu glauben dass mit mit wenig Aufwand und kaum vorhandenem Budget nur durch dumpstern eine Großküche betreiben kann, oder?

    Leider fällt diese Art der Nahrungsmittelbeschaffung unter "Diebstahl", denn selbst was der Supermarkt wegwirft ist noch sein EIgentum. Oftmals müssen die Freeganer über Zäune auf Supermakrteigenes Gelände klettern (natürlich nach ladenschluss) und machen sich somit auch noch des "Hausfriedensbruches" schuldig.
    Hier sollten dringend mal ein paar Gesetze geändert werden, denn wenn es schon Leute gibt die einsehen dass es mit der Wegwerfgesellschaft wie wir sie haben, auf die Dauer so nicht weitergehen kann, dann sollten diese nicht auch noch bestraft werden!

    Vor etwa einer Woche wurde das Thema im Fernsehen (ich glaube es war SternTV) auch besprochen... ich fand es sehr interessant! Auch dein Blogeintrag! Es sollte wirklich mehr Menschen bewusst gemacht werden, dass diese Art des "konsums" mehr verschwendung als verbrauch beinhaltet....

    AntwortenLöschen
  3. tja, es wird leider auch soooo viel weggeworfen von den "Großen" nur um den Preis stabil zu halten. vor 30 jahren hieß es mal das Bezin geht zu ende.....wir fahren heute noch mit autos, die viel zu viel sprit verbrauchen, obwohl es schon die neuesten gibt, welche die hälte und noch weniger sprit bräuchten, aber die gibt es nicht bei uns, die werden "geheimgehalten". die guten lebensmittel "vernichtet". und von solchen sachen gibt es leider viel zu viel... :-(

    AntwortenLöschen
  4. Zur Ergänzung noch die Links zu den Filmen, die in der Hinsicht interessant sind ^^

    Earthlings: http://www.youtube.com/watch?v=C_wgVEJZ7pM

    Home: http://www.youtube.com/user/homeproject

    We feed the world trailer: http://www.youtube.com/watch?v=41mi9igl5Kk

    AntwortenLöschen